Erlauben Sie uns einen kurzen Rückblick:

Begonnen hat alles mit einer kleinen Frächterei im Jahre 1947.

Im Frühjahr 1949 konnten mit der Reparaturannahme die
Wildkogelgaragen eröffnet werden. Auf der Grundfläche
von 12 mal 8m enstanden 2 Garagen, ein Ersatzteillager
mit Wohnnische und eine Werkstätte.

Schon immer stellte die Versorgung abgelegener Gast- und
Beherbergungsbetriebe deren Eigentümer vor besondere
Probleme. Aus diesem Grund konstruierte Hans Kirchner im
Herbst 1949 das 1. Gebirgsdreirad, welches enorme Nachfrage
nach sich zog und daraufhin in verschiedensten Ausführungen
gebaut wurde.

Ein besonderer Meilenstein in der Entwicklung des Autohauses
Kirchner war am 01.02.1969 die Unterzeichnung des Ford
Händlervertrages für den Pinzgau.

Heute führen die drei Brüder Hans, Josef und Andreas den Betrieb.
Alle drei haben das Kfz-Handwerk erlernt.