Leider konnten mit Ihren Suchkriterien keine Fahrzeuge gefunden werden.
Speichert Ihre Suche nach Neu- und Gebrauchtwagen und schickt Ihnen Infos zu neuen Fahrzeugen.
Saab – das Ende einer Legende
Es gibt wenige Automarken, die eine derart treue Kundenschicht haben: Wer einmal einen Saab gefahren hat, kauft sich meist wieder einen. Das galt nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. Der schwedische Autohersteller hat es geschafft, sich den Nimbus des etwas Andersartigen zuzulegen. Doch das war offenbar zuwenig, um den Fortbestand der Marke zu sichern: Ende 2011 war es endgültig vorbei mit den Autobauern aus Trollhättan, doch schon zuvor hatte Saab eine (relativ) kurze, aber wechselvolle Geschichte hinter sich. Es begann im Jahr 1947, als der Flugzeughersteller Saab auch in den Bau von Pkws einstieg. Der Saab 92001 wurde ab 1949 als Saab 92 verkauft und im Lauf seiner Weiterentwicklung auch als Saab 93 und Saab 96 angeboten. Erfolge feierte Saab unter anderem auch mit den Modellen 99 (ab 1968) und dem Saab 900 (ab 1978). Saab entwickelte in diesen Jahren immer wieder technische Neuheiten wie etwa den Seitenaufprallschutz (1947), die Zweikreis-Bremsanlage (1964), beheizbare Sitze (1971) oder die aktive Kopfstütze (1997). Nach einer Phase der Partnerschaft mit General Motors ab dem Jahr 1989 ging Saab im Jahr 2000 endgültig in den Besitz von GM über. Bei Saab ließ der US-Konzern viele Dinge entwickeln, doch fuhr Saab über Jahre Verluste ein. Im Zuge der Krise der US-Autoindustrie im Jahr 2009 entschloss sich GM, Saab zu verkaufen. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit dem schwedischen Sportwagenhersteller Koenigsegg stellte der niederländische Hersteller Spyker ein Angebot. Die Produktion wurde im Frühjahr 2010 wieder gestartet. Als neues – noch unter GM entwickeltes – Modell wurde die Oberklasselimousine Saab 9-5 eingeführt; der bereits fertige 9-5 Sport-Combi wurde jedoch nie produziert, da einige Unternehmen wegen hoher Außenstände die Belieferung einstellten. Gespräche mit chinesischen Investoren scheiterten, sodass Saab am 19. Dezember 2011 Insolvenz anmeldete. Derzeit sehen Pläne vor, dass ein Unternehmen namens National Electric Vehicle Sweden (NEVS) in Trollhättan Elektroautos entwickeln wird.